Wir trauern um

Portrait von Maria Anzbach Herr Obermedizinalrat Dr. Karl Tenora

Maria Anzbach Herr Obermedizinalrat Dr. Karl Tenora

Sollten Sie im Rahmen dieses Kondolenzbuchs persönliche Daten (z.B. Ihren Namen) angeben, sind diese im Kondolenzbuch für alle Besucher der Website sichtbar. Diese Daten werden in keiner Weise von uns für andere Zwecke (weiter-) verarbeitet. Diese Daten werden gemäß Art 6 Abs 1 lit a DSGVO aufgrund Ihrer Einwilligung rechtmäßig erhoben. Zur Löschung eines Eintrags wenden Sie sich bitte an folgende E-Mail-Adresse: info@ehofstaetter.at Nähere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung: Link

Maria Anzbach Herr Obermedizinalrat Dr. Karl Tenora


Kondolenzbuch

† 19.02.2014

Waltraud Hießberger:

Erst jetzt bin ich zufällig auf die Web-Seite gestoßen und habe die Parte gefunden. Lieber Karli, wird waren zusammen in Kindergarten und Schule, du und Sissi, ihr seid etwas jünger als ich, Grete ist etwas älter. Ich erinnere mich sehr gut an euch. Es war die glücklichste Zeit meines Lebens, die ich in Maria Anzbach verbringen durfte. Wegen der schweren Krankheit meiner Mutter übersiedelten wir leider Ende 1961 nach Wien, wo für sie alles einfacher sein sollte, was dann ohnehin nicht der Fall war. Mein Herz hängt immer noch an meiner Heimat und ich fühle mich mit Maria Anzbach stark verbunden. Dein Vater hat mich stets hervorragend betreut. Er war nicht nur ein hervorragender Mediziner, ein ausgezeichneter Diagnostiker, der genau so war, wie man sich einen Arzt vorstellt und wie man ihn sich wünschen kann, sondern er war auch ein wunderbarer Mensch, ein Freund, der vor allem durch seine sehr natürliche, lockere Art, mit seinen Patienten umzugehen, sicher vielen nicht nur fachlich eine große Stütze war. Man muss bedenken, dass er damals ganz allein Maria Anzbach und dieses riesige Einzugsgebiet zu betreuen hatte, bei Winder und Wetter, egal, zu welcher Tageszeit, etwas das fast unmöglich erscheint, und er war immer freundlich und hilfsbereit, wirkte nie genervt. Er war unser Schularzt und er wurde, als ich noch ein Kleinkind war, um Hilfe gerufen, wenn ich wieder einmal eine Kinderkrankheit ausgebrütet hatte. Man kann sich kaum vorstellen, wie das alles so reibungslos funktionieren konnte, es gab damals ja nicht einmal ein Telefon. Dein Vater hat wirklich Großartiges geleistet und unmöglich Erscheinendes möglich gemacht. Er wurde von mir und meiner Familie überaus geschätzt. Ich konnte jetzt nicht anders als dir das, wenn auch sehr verspätet, zu sagen, und ich wünsche dir, der du ja in die großen Fußstapfen deines wirklich außergewöhnlichen Vaters getreten bist, alles Gute!
Geschrieben am 08.06.2018 um 16:41
© Bestattung Oliver Hofstätter Einzelunternehmen 2021 | Impressum | Datenschutz